KUNSt&So

KUNSt&So ist eine kleine Produzentengalerie im Herzen von Köln,

mit dem Schwerpunkt Lichtkunst.

Schöne Sieben

 

Der Abend im Settebello,

ein letzter Anlauf vor dem Absprung in die Nacht.

Zum Belcanto der Espressomaschine

die Begleitmusik deiner Worte.

 

Da ist er wieder,

der Traum von Sonnenlichthäutungen,

vom Sohlenschmerz auf heißem Sand,

von Bikiniweißmalerei auf knallroter Haut.

Die ganze Geschichte vom Licht,

aufbewahrt für ein Wintermärchen.

Und das Neon vor dem Café

stickt eine bunte Bordüre

an den schwarzen Samt der Nacht.

 


Der Magnolienbaum im Belgischen Viertel - in jedem Frühjahr ein Highlight!

Ein kurzes Schauspiel, dafür aber von überwältigender Schönheit.

Hier eine von der Decke abgehängte Version in hinterleuchteter

Backlite-Folie - in den Motiv-Maßen 30x200 cm.

Bei hohen Decken kann die Aufhängung (dünne Drahtseile) problemlos verlängert werden.

Preis: 180 Euro


Noch einmal

 

Noch einmal

im Aufwind deines Atems schweben.

Hoch und höher kreisen.

Ein kleiner schwarzer Punkt

auf einem Himmel

aus Abschied.

 


Stadtbummel

 

Wieder einer dieser Tage,

an denen die Sehnsucht Takt hält

mit unseren Schritten.

Unter dem flatternden Banner

siegesstolzer Worte

tragen wir unsere Zuversicht

durch die Straßen,

und der Himmel spendiert dazu

eine Kanne Licht

auf glänzendem Asphalt.

 

Die Erinnerung

ist eine wärmende Decke.

Sorgfältig zurechtgezupft

liegt sie über diesem Tag.

 

Melancholia

 

Wo bleibst du, Licht?

Mein Herz ist wach.

Zu lange hat es stumm gelegen

im kalten Laub.

Im Winterregen

wurde die Welt

zu einem schweren Dach.

Wo bleibst du, Licht?

Mein Herz ist wach. 

Könnte ich Schwarz auf Weiß beschreiben,

was zwischen uns bisher gewesen,

es wär ein Wolke Sieben-Tagebuch,

in dem sogar die Engel lesen.


Und manchmal habe ich das Glück

und bekomme ein Lächeln zurück.


Begegnung

 

Dein Lächeln färbt den Himmel purpurrot,

aus deinen Haaren schießen Sonnenpfeile,

in deinem Kuss schmilzt der Asphalt.

Es flammt das Weltall auf,

ein glühender Komet streift deine Stirn,

die Augen und die Lippen auch,

sein Feuer brennt und brennt,

es brennt mir ein Loch in den Bauch.

 

"Der größte Wahnsinn ist,

die Welt so zu sehen, wie sie ist."

 

Jacques Brel


Wir sind gebannt von einem tiefen Wissen,

wir könnten Krieger und Rebellen sein.

Es weht ein freier Wind auf unsern Hindernissen

und lädt zum großen Aufbruch ein.

 

lyrics  Franz Bergmann